Advertorial

18.11.2019

Visa

Wenn Bargeld nervt

"Bargeld nervt mich", sagt die Berliner Friseurin Silke Kamchen. Sie hat Bargeld aus der Kasse verbannt. Und sie hat gute Argumente dafür.

Silke Kamchen setzt auf Kartenzahlung. FOTO: Visa

Silke Kamchen ist Inhaberin des Friseur- und Beautysalons 'Püppikram' in Berlin. Sie erzählt kopfschüttelnd: "Wir werden immer noch gefragt, ob man bei uns mit Karte zahlen kann. Ja natürlich!" Die Unternehmerin versteht die Welt nicht mehr. In ihrem Beautysalon Püppikram in Berlin-Friedrichshain ist es ganz selbstverständlich, mit Karte zu bezahlen – oder direkt mit dem Smartphone. Sie hat vor kurzem ganz auf digitales Geld umgestellt. "Bei uns haben die meisten Kunden sowieso mit Karte bezahlt", sagt Kamchen. "Mindestens 70%. Ich habe immer versucht, zu vermeiden, dass jemand mit Bargeld zahlt."

"Ich fühle mich nicht gut, wenn ich mit 1.500 Euro zur Bank gehe."

Bargeld bedeutet Aufwand, sagt Silke Kamchen. "Das nervt mich, das hat mich schon immer genervt. Man muss es zählen, man muss es zur Bank bringen." Auch die Sicherheit spielt für die Unternehmerin eine große Rolle. "Ich fühle mich manchmal nicht so gut, wenn ich mit anderthalbtausend Euro zur Bank gehe", gibt sie gerne zu. Mit dem digitalen Geld ist die Abrechnung außerdem schneller gemacht.

Mehr Transparenz gegen Unterstellungen

Aber Silke Kamchen geht es um mehr als das Geschäft. Nach ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation und Arbeiten in der Unternehmensberatung studierte sie BWL und arbeitete viel mit Kunden. Mit ihrem Beautysalon kommt nun endlich ihre Liebe für Beauty und für die Arbeit mit Menschen zusammen.
"Meine Kunden wissen, dass ich ehrlich mit ihnen bin – dass ich offen mit ihnen umgehe und mit dem Herzen dabei bin. Wir sind offiziell ein Beautysalon, aber inoffiziell ist es wie ein Portal: Menschen begegnen sich." Deswegen ärgert sich Silke Kamchen auch über Friseure, die mit Schwarzgeld arbeiten und entsprechend niedrigpreisig kalkulieren: "Ich möchte verhindern, dass dieses Verhalten auf uns negative Auswirkungen hat – sowohl was fairen Wettbewerb als auch Schätzungen des Finanzamtes angeht." Die Unternehmerin wünscht sich allein deswegen schon volle Transparenz in der Abrechnung – mit bargeldlosen Zahlungen ist alles ganz einfach nachweisbar.

Silke Kamchen hat deswegen ihr Geschäft ebenfalls auf digitale Bezahlung umgestellt. "Wir akzeptieren nur noch Kartenzahlung", sagt die Inhaberin stolz. Und: "Ich merke jetzt schon, dass ich weniger Aufwand habe. Weniger Wegzeit zur Bank zum Einzahlen und weniger Admin-Arbeit, weil wir weniger Barzahlungen dokumentieren müssen."


Schnell informiert

Kartenzahlung gerne, aber wie? Im Visa Online-Portal finden Friseure, Selbstständige und Ladenbesitzer schnell alle wichtigen Informationen zu Gebühren, Abrechnungen und Kartenzahlungen. Außerdem: Die wichtigsten Anbieter im Vergleich – Concardis, Ingenico, Adyen, Elavon, SumUp und iZettle. Gleich hier informieren.

 

 

Zurück zur Übersicht
Share |

Medienpartner

SUCHE

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Titania verlost die beiden Berrywell-Scheren Black Saphir und Black Onyx.


Termine

20. Januar 2020
Estel Trend.View 2020

25. Januar 2020
Psychologie und Haar


 alle Termine anzeigen