23.04.2019

LIV Hessen

Tarifverträge allgemeinverbindlich

Die Tarifverträge für die Beschäftigten sowie für die Auszubildenden im hessischen Friseurhandwerk sind allgemeinverbindlich - rückwirkend zum 1. Juli 2018.

Im Bild (v. l.) GF René Hain, LIV Friseure Hessen, Landesfachbeiratsleiter Mathias Venema, ver.di, Luthfa Jungmann, ver.di, LIM Kay-Uwe Liebau, LIV Frieure Hessen.
FOTO: LIV Friseure Hessen

 

Am 5. Februar 2019 empfahl der Tarifausschuss des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration einstimmig die Allgemeinverbindlichkeit für den Lohn- und Gehaltstarifvertrag Nr. 17 sowie den Ausbildungsvergütungs-Tarifvertrag Nr. 16.
Die Allgemeinverbindlichkeitserklärungen wurden am 18. April 2019 im Bundesanzeiger veröffentlicht, somit sind die Tarifverträge für alle Friseurbetriebe in Hessen bindend.
Saloninhaber, die die Vergütungen noch nicht angepasst haben, müssen jetzt die Nachzahlungen veranlassen - und zwar für die erste Lohnerhöhung ab dem 1. August 2018 und die zweite ab dem 1. Januar 2019. Gleiches gilt im Bereich der Ausbildungsvergütung, deren Steigerung ebenfalls ab dem 1. August 2018 an die Azubis zu zahlen ist. Dies ist wichtig, damit nicht nach Prüfungen z. B. durch die Deutsche Rentenversicherung Versäumniszuschläge und Nachzahlungen fällig werden oder es bei Kontrollen des Zolls zu weiteren Nachteilen für die Betriebe kommt.

Zurück zur Übersicht
Share |

Medienpartner

SUCHE

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Titania verlost die beiden Berrywell-Scheren Black Saphir und Black Onyx.


Termine

20. Januar 2020
Estel Trend.View 2020

25. Januar 2020
Psychologie und Haar


 alle Termine anzeigen